Kochkurs

French Toast: 9 Tipps für die perfekte Zubereitung

French-Toast

French Toast ist seit Langem ein Dauerbrenner, wenn es um Wohlfühlessen geht. Brot, getränkt in einer Eier-Milch-Mischung, knuspert in der Pfanne und wird so zu einer leckeren und vollständigen Mahlzeit. Was den reinen Genuss angeht, gibt es hier nicht viel zu diskutieren.

French Toast, der immer noch für seine Fähigkeit geschätzt wird, altbackene Baguettes zu retten, hat jedoch im Laufe seiner Existenz deutlich an Bedeutung gewonnen und sich zu einer genussvollen Wochenend-Frühstücksspezialität entwickelt.

Um Dir dabei zu helfen, den ultimativen French Toast zuzubereiten – egal, ob herzhaft oder süß haben wir unsere Pfannenwender kurz beiseitegelegt und haben stattdessen in die Tasten gehauen, um Dir zu zeigen, auf was Du alles achten musst, damit Dir French Toast ganz einfach auch zu Hause gelingt.

1. Brot

Da French Toast aus nur wenigen Zutaten besteht, sollten die Hauptzutaten für sich allein glänzen. Aus diesem Grund wird oft zu exotischeren Brotsorten wie Brioche oder Challa gegriffen. Aber auch Pain de mie oder Scheiben von einem Pullman-Brot, die beide wirklich schöne Weißbrote sind, können verwendet werden. Es muss aber auch nicht immer Brot sein. Croissants, Donuts oder auch Zimtschnecken in flache Scheiben geschnitten können eine Basis für French Toast bilden. Obwohl French Toast eine historische Assoziation mit altem Brot hat, sollte unbedingt frisches Brot verwendet werden. Hast Du keinen Bäcker oder Supermarkt, der die oben genannten Brotsorten verkauft, kannst Du natürlich auch zu normalem Weißbrot greifen.

Brioche Brot für French Toast
Brioche

2. Brot schneiden

Ganz wichtig: Kaufe ungeschnittenes Brot, damit Du die Dicke Deiner Stücke selbst bestimmen kannst. Wir bevorzugen quadratische Brote, die auf allen Seiten gleich flach sind. So kann man mit den Formen und Dicken etwas kreativ sein und zum Beispiel Dreiecke ausschneiden. Für die Scheibendicke würden wir etwa 3,5 bis 4 cm empfehlen.

3. Marinade

Marinade mag zunächst vielleicht etwas kompliziert klingen. Allerdings ist French Toast-Marinade alles andere als schwer oder kompliziert. Für die Marinade werden lediglich Eier in einer Schüssel verquirlt und anschließend etwas Sahne und ggf. Milch hinzugefügt. Für diesen ultraeinfachen Schritt musst Du im Vorfeld nur zwei Entscheidungen treffen. Erstens, welchen Fettgehalt sollen die Sahne und ggf. die Milch haben. Denn, je höher der Fettgehalt, desto reichhaltiger wird natürlich auch der Toast. Am besten mischt Du Sahne und Milch in einem Verhältnis von 1:2. Natürlich kannst Du auch nur Milch verwenden. So ist der Toast etwas leichter – für einen Katerbrunch ist er dann vermutlich weniger geeignet, aber er ist immer noch ein solides Frühstück für einen Wochentag.

Die zweite Entscheidung, die zu treffen ist, ist ob Du ganze Eier oder lediglich die Eigelbe verwenden möchtest. Nimmst Du nur Eigelb wird die Marinade dicker und der Toast bekommt keine Eiweisränder. Eine gute Mischung für ca. 800 g Brot wäre: 250 ml Sahne, 500 ml Milch, 2 Eier, 2 Eigelb, Vanilleextrakt nach Geschmack, Prise Salz und 1 bis 2 Esslöffel Zucker, wobei man mit dem Zucker vorsichtig sein sollte, falls man den Toast noch süß belegen möchte oder das Brot schon sehr zuckerhaltig ist.

4. Gewürze für das gewisse Etwas

Einfacher French Toast ist nie etwas, das man verschmähen sollte. Um es einfach zu halten, musst Du nur Milch, Ei und einen Hauch von Zucker zusammenrühren. Möchtest Du deine French Toasts jedoch verfeinern solltest Du damit bereits bei der Marinade anfangen. Ein Klassiker wäre eine Prise Zimt oder Vanilleextrakt. Aber auch Muskatnuss, Piment, Ingwer, Nelken oder Zitronenabrieb machen eine gute Figur zu French Toast und sorgen für einen fröhlichen Start in den Tag. Geheimtipp: Ein Hauch von Ahornsirup direkt in der Marinade fördert das Karamellisieren während der French Toast in der Pfanne backt.

5. Brot eintunken und ausdrücken

Ziel ist es, dass das Brot eine gute Menge der Marinade aufnimmt und dabei trotzdem nicht durchweicht. Um die richtige Balance zu finden, schau Dir das Brot zunächst genau an. Älteres Brot oder dichteres Brot müssen länger eingetunkt werden, während weichere, frische Brote nur ein kurzes Eintauchen benötigen. Ein altbackenes französisches Baguette kann auch mal über Nacht in der Marinade liegen bleiben. Unabhängig vom Brot solltest Du darauf achten, es nicht zu lange einzuweichen. Je nach Brotart können das 20 Sekunden oder auch ein paar Minuten sein. In jedem Fall sollte das Brot vor dem Backen vorsichtig ausgedrückt werden oder zum Austropfen auf ein Gitter gelegt werden.

6. Gefüllt ummantelt oder als Rolle

Überall auf der Welt kreieren Köche neue toll French Toast-Ideen. So kann man das marinierte Brot zum Beispiel mit einer Mischung aus Rice Krispies Reisflocken, Zimt, Muskatnuss, Kakaopulver und Zucker ummantelt und schön knusprig ausbacken. Alternativ kann man den French Toast auch füllen. Hierzu macht man ein Sandwich aus zwei dünneren Scheiben und belegt dieses mit Frischkäse und Ost. Auch French Toast Röllchen sind eine tolle Alternative. Auch hier nimmt man eine etwas dünnere Scheibe Brot und gibt zum Beispiel etwas Erdnussbutter und Banane darauf. Anschließend wird das Brot gerollt, in die Ei-Milchmischung getunkt und ganz normal ausgebacken. Die Rollen sind auch perfekt als Fingerfood geeignet.

French Toast Röllchen
French Toast Röllchen

7. Backen

Pfanne

French Toast soll eine knusprige und knackige Außenseite haben aber innen trotzdem noch saftig sein. Um dieses Ergebnis zu erzielen, erhitzt Du deine Pfanne bei mittlerer bis niedriger Hitze für mindestens 5 Minuten, bevor Du anschließend den Toast für 4 bis 5 Minuten pro Seite knusprig brätst. Zum Einfetten kannst Du Butterschmalz oder auch ein geschmacksneutrales Öl wie Rapsöl verwenden. Für zusätzlichen Geschmack kannst Du ganz am Ende der Garzeit noch ein Stückchen Butter hinzugeben.

Ofen

Du möchtest keine Pfanne einsauen? Kein Problem. French Toast können auch im Backofen bei 180 °C gebacken werden, bis sie gar sind. Wenn Du viele Gäste hast, kannst Du mit dem Backofen so auch eine große Menge an French Toasts zubereiten und musst Dir keine Gedanken machen, ob die Ei-Milch-Mischung schon durch aus. Zum erwärmen können die French Toasts dann kurz in eine Pfanne oder auf den Grill gelegt werden. Möchtest Du nur für Dich die French Toasts aufwärmen, kannst Du auch einen Sandwich Maker nutzen.

8. Herzhafte French Toast

Nur weil es oft ein Dessert ist, das sich als Frühstück ausgibt, heißt das nicht, dass French Toast nicht zu etwas Herzhaftem abgewandelt werden kann. Du kannst zum Beispiel den Zucker und den Ahornsirup weglassen und dafür geriebenen Käse, Kräuter und Pfeffer in die Marinade geben. Als Füllung hingegen eignet sich Ricotta oder Ziegenkäse sowie Pilze.

9. Toppings

Toppings sind die Gelegenheit für eine abschließende, persönliche Note. Hier bieten sich geröstete Nüsse an aber auch mit Obst macht man nichts falsch. Probiere es zum Beispiel mal mit einer pikanten Marmelade wie Heidelbeere. Natürlich kannst Du den French Toast auch mit Kompott oder frischem Obst toppen. Für mehr Knusprigkeit kannst Du etwas Müsli über den Toast geben. Auch ein einfacher klecks Butter, der herrlich auf der warmen Kruste schmilzt oder echter Ahornsirup können einen riesen Unterschied machen. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

French Toast mit Toppings
French Toast mit Toppings

Schreibe einen Kommentar