Kochkurs

Saftige Muffins: 10 Tipps, wie sie perfekt gelingen

Saftige Muffins

Du möchtest das Geheimnis wissen, wie Du saftige Muffins zauberst? Dann bist Du bei uns genau richtig. Wir haben uns durch eine Vielzahl an Muffins gebacken und natürlich auch gefuttert nur um Dir heute diese ultimative Liste an ausgewählten Tipps zu präsentieren. Wir wissen, was ein Opfer! Also genieße den Beitrag und überrasche Deine Freunde bald mit noch leckeren Muffins.

1. Nutze ausschließlich hochwertige Zutaten

Du glaubst, es merkt niemand den Unterschied, ob man echtes, natürliches Vanilleextrakt benutzt oder schwach entölten und alkalisierten Kakao? Da müssen wir Dich leider enttäuschen. Die Verwendung von Qualitätszutaten macht einen RIESIGEN Unterschied. Wenn Du einen Muffin mit gefälschten / billigen / geschmacklosen Zutaten neben einen Muffin mit hochwertigen Zutaten stellst und probierst, wird Dich der Unterschied verblüffen. Nur zu – probiere es ruhig aus. Diese zwei Zutaten sind zwar nur symbolhaft für die Verwendung von hochwertigen Zutaten, aber machen den größten Unterschied aus. Solltest Du also weniger Budget zur Verfügung haben, konzentriere dich auf diese Zutaten. Übrigens, ob Dein Kakao alkalisiert ist, erkennst Du daran, wenn bei den Zutaten ein Säureregulator aufgelistet ist. Falls es das Rezept fordert, solltest Du außerdem weißen Essig mit Apfelessig ersetzen. Auch selbst hergestellte Buttermilch kann einen großen Unterschied machen.

Zutaten für saftige Muffins
Zutaten für saftige Muffins

2. Zutaten auf Zimmertemperatur bringen

Zeit für ein Geständnis: Auch wir machen das nicht immer, obwohl man es wirklich sollte. Eier, Milch oder auch Alkohol direkt aus dem Kühlschrank verbinden sich nämlich nicht so gut mit trocknen und zimmerwarmen Zutaten. Das kann dazu führen, dass der Teig klumpig wird oder auch sehr trocken und weniger fluffig. Es empfiehlt sich daher, Butter auf eine Temperatur von 21 °C zu bringen und Eier sowie Milch oder andere Flüssigkeiten auf 16 °C. Insbesondere die Temperatur der Butter ist besonders wichtig: Je kälter die Butter ist, desto länger dauert es, bis sie die benötigten Konsistenz hat, was die Gefahr birgt, den Teig zu übermischen. Der fertige Teig sollte anschließend zwischen 21 und 24 °C haben. Natürlich musst Du nicht jedes Mal das Thermometer herausholen beim Backen. Es reicht, wenn Du die Zutaten anfasst und auf ihre ungefähre Temperatur misst. Sind die Eier und die Butter noch kalt, lasse sie einfach noch eine Weile ruhen, bevor Du mit dem Backen beginnst.

3. Übermische den Teig nicht

Kennst Du den Spruch: „Backen ist eine Wissenschaft für sich“? Das ist tatsächlich wahr. So bestimmt die Länge des Mixens, beispielsweise wie viel Gluten im Mehl entsteht. Außerdem führt ein übermischen dazu, dass Luftblasen zerdrückt werden und die verbleibenden Luftbasen härter arbeiten müssen, um sich auszudehnen. Das führt zu hohlen Tunneln im Inneren der Muffins und rissigen Oberflächen. Fast wie bei einem Vulkanausbruch. Ebenso wird der fertiggebackene Teig dichter und weniger saftig. Ein guter Richtwert ist daher, die Zutaten auf niedriger Stufe aufzuschlagen, bis sie sich gerade so verbunden haben. Nutzt Du eine elektrische Küchenmaschine, lass sie nicht eingeschaltet und geht nicht weg. Achte stets darauf den Teig nicht mehr als nötig zu mixen, wenn Du saftige Muffins möchtest.

4. Verwende zum Verteilen des Teigs einen Messlöffel

Es gibt nichts Schlimmeres, als ein Blech mit Muffins aus dem Ofen zu ziehen und zu entdecken, dass die Muffins entweder verkocht oder innen teilweise noch roh sind. Der einfachste Weg, um so was zu vermeiden, ist sicherzustellen, dass in jede Form exakt die gleiche Menge Teig gegeben wird. Bei Muffins ist das besonders wichtig, da sie so klein sind – ein paar Esslöffel Unterschied können hier bereits entscheidend sein. Der einfachste Weg, um den Teig gleichmäßig zu verteilen, ist daher die Verwendung eines Mess- oder Dosierlöffels. Auch ein Eislöffel funktioniert hervorragend. Aber bitte schütte niemals den Teig frei Schnauze in die Förmchen. Selbst wenn es einmal funktionieren sollte, in den meisten Fällen ist dies zum Scheitern verurteilt – insbesondere, wenn man wenig Übung darin hat.

saftige Muffins: Teig gleichmäßig dosieren
Muffinteig gleichmäßig dosieren

5. Ofen vorheizen

Auch wenn es sich von selbst verstehen sollte. Man kann es nicht oft genug wiederholen. Heize den Ofen vor! Schiebst Du die Muffins in den Ofen, bevor dieser auf Temperatur ist, bringt das den Backvorgang durcheinander. Öfen können außerdem sehr eigen sein. Planst Du öfters zu kochen oder zu backen, solltest Du in ein gutes Ofenthermometer investieren. Nutze es, um die Temperatur zu messen, bevor Du deine Muffins in den Ofen schiebst. Besonders alte Öfen können oft die Temperatur nicht halten, die eingestellt ist. Mit einem Ofenthermometer kannst du auf Nummer sichergehen und dies überprüfen. So musst Du nie mehr Rätselraten, ob Deine Muffins noch roh oder bereits überbacken sind und saftige Muffins werden so zum Standard.

6. Nutze die mittlere Backschiene

Ist alles zum Backen bereit, achte darauf, die Muffinformen auf ein Rost auf der mittleren Schiene Deines Ofens zu stellen. Dies sorgt für einen guten Luftstrom und hilft bei der gleichmäßigen Wärmeverteilung. Hast du mehrere Muffinbleche gefüllt, platziere sie am besten nebeneinander auf dem gleichen Rost. Ist dort nicht genug Platz, kannst Du die zweite Muffinform auch eine Etage tiefer auf einen Rost stellen. Wichtig ist dabei nur darauf zu achten, dass die Muffinbleche nicht direkt übereinander stehen. Platziere die Backformen daher unbedingt versetzt voneinander. So hat jedes Blech genug Platz und die Ofenluft kann weiterhin gut zirkulieren.

7. Nicht spitzen!

Ja, wir wissen, es ist verlockend. Schnell mal die Ofentür geöffnet, um zu schauen, wie weit die Muffins denn schon sind. Aber, diesem Drang sollte dringend widerstanden werden. Durch das Öffnen der Ofentür gelangt kalte Luft in den Ofen, die dazu führen kann, dass die Luftblasen im Teig zerplatzen und die Gluten- und Fettmoleküle beim festigen gestört werden. Diese sind aber besonders wichtig, wenn die Muffins eine fluffige und leichte Struktur haben sollen. Warte daher mindestens 2/3 der Backzeit ab, bevor Du deine Nasen in den Ofen steckst. Auch ein zu schnelles Herumstochern kann dazu führen, dass die Muffins zusammenfallen und weniger luftig sind.

8. Muffins nicht in der Backform lassen

Lass die Muffins nicht länger als ein paar Minuten in der Backform abkühlen, bevor Du sie auf zum Abkühlen rausholst. Besonders bei Formen aus Metall kann die gespeicherte Hitze dazu führen, dass die Muffins noch weiterbacken und dann überbacken und trocken werden. Hast Du eine Muffinform mit einer Antihaftbeschichtung, kannst du die Muffins einfach herauslösen. Ansonsten kannst Du mit einem Topflappen das Blech vorsichtig schütteln, um die Muffins zu lockern und aus der Form zu nehmen. Lass die Muffins anschließend vollständig abkühlen, bevor Du sie glasierst oder anderweitig verfeinerst.

Saftige Muffins aus dem Backblech
Muffins aus dem Backblech nehmen

9. Muffins richtig lagern

Sind die Muffins vollständig abgekühlt, bewahre sie in einem luftdichten Behälter auf – so behalten sie ihre Feuchtigkeit. Wir nutzen eine große Tupperdose, so können die Muffins sogar eingefroren werden. Wichtig ist in jedem Fall, dass der Behälter groß genug ist, damit der Zuckerguss nicht zerquetscht wird. Kommt dir etwas dazwischen und der Zuckerguss muss warten, kannst Du die Muffins auch eng in Frischhaltefolie einwickeln. Bei Zimmertemperatur behalten sie für circa 2 Tage ihre Feuchtigkeit. Alternativ können Muffins auch hervorragend eingefroren werden. Am besten die Muffins einzeln eingewickelt in einen Gefrierbeutel oder gefrierfesten Behälter geben. So kann man sie einzeln entnehmen und nach dem Auftauen kurz auf den Toaster stellen. So hast du saftige Muffins, die wie frisch aus dem Ofen schmecken

10. Glasiere Muffins damit sie saftig bleiben

Trockene Muffins machen keine Freude und Muffins die zu lange rumstehen, trocknen leider definitiv aus. Überziehe die Muffins daher mit einem Zuckerguss. Dieser wirkt wie eine Versiegelung und hilft den Muffins Feuchtigkeit zu speichern. Achte darauf, dass die gesamt freiliegende Oberseite der Muffins so gut wie möglich mit der Glasur bedeckt ist. Besonders wenn du saftige Muffins für ein Schulfest oder eine andere Veranstaltung backst, bei der sie über einen längeren Zeitraum unbedeckt rumstehen.

Wir hoffen, die Tipps helfen Dir, wenn Du das nächste Mal saftige Muffin backst. Falls Du außerdem noch auf der Suche nach einem Rezept für saftige Muffins bist, kannst Du einen Blick auf unser Rezept für Apfel-Zimt-Muffins werfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.