Kochkurs

Zucchini Spaghetti: Schritt für Schritt Anleitung

Low Carb Zucchini Spaghetti

Was sind Zucchini-Spaghetti?

Zunächst einmal, was sind überhaupt Zucchini Spaghetti? Ganz einfach es handelt sich um Zucchini, die beispielsweise mit einem Spiralschneider zu dünnen und langen Streifen spaghettiähnlich geschnitten und gekocht werden. Oft hört man auch den Begriff „Zoodles“, der sich aus dem englischen Begriff „Zucchini Noodles“ ableitet. Zoodles sind vor allem in der Low Carb-Küche sehr beliebt und wer bereits Low Carb in seinen Speiseplan integriert hat, wird bestimmt auch schon einmal von Zucchini Spaghetti gehört haben. Das Grundrezept für Zucchini-Nudeln kann beliebig erweitert werden und Du kannst so alle Deine Lieblingspasta-Gerichte in Low Carb genießen.

Wie man Zoodles herstellt

Es warten unzählige Zucchini Spaghetti-Rezepte in den weiten des Internets, doch bevor Du dich an diese heranwagst, solltest Du wissen, wie man die Spaghetti selbst macht. Hierzu gibt es 4 grundlegende Geräte, mit denen Du arbeiten kannst.

Spiralschneider: Entweder elektronisch oder manuell mit Kurbel betrieben, sind diese Geräte zwar meist etwas größer, überzeugen dafür aber mit kinderleichter und schneller Herstellung von Spaghetti aus Obst und Gemüse.

Spiralschneider für Zucchini Spaghetti
Spiralschneider für Zucchini Spaghetti

Handspiralschneider: Eine gute Option, um Platz in der Küche zu sparen. Er ist klein, erfordert aber mehr Aufwand und die Zucchini-Nudeln werden dünner.

Julienneschneider: Die Lösung, um den Kauf eines separaten Geräts zu vermeiden, kann aber mühsam und zeitaufwendig sein. Außerdem werden die Zoodles normalerweise viel kürzer.

Messer: Dies ist im Grunde nur das Schneiden der Zucchini in dünne Streifen. Definitiv die einfachste Methode, aber auch zeitaufwendig und es ist schwer, dünne Nudeln zu bekommen.

Falls Du Zoodles dauerhaft in Deinen Speiseplan integrieren willst, solltest Du definitiv in einen größeren Spiralschneider mit rutschfesten Saugfüßen investieren. Dann musst Du nur noch die Enden der Zucchini abschneiden und die Zucchini mittig in dem Gerät platzieren, die Kurbel betätigen und zuschauen, wie sich die Zucchini in perfekte Spaghetti verwandelt.

Zucchini Spaghetti zubereiten

Die Zoodles herzustellen ist das eine, aber wir denken, der Teil, der wirklich einen Unterschied macht, ist die Kochmethode. Egal, welches Zucchini-Nudel-Rezept Du ausprobieren möchtest, es gibt zwei Methoden, die sich besonders bewiesen haben, um die Spaghetti perfekt al dente zu kochen. Im Folgenden stellen wir diese Methoden nun vor.

Zubereitung in der Pfanne

Die gängigste Methode zum Kochen von Zucchininudeln ist, sie in der Pfanne zu braten. Diese Methode kann zu perfekten, bissfesten Zucchini Spaghetti führen. Doch es gibt ein paar Punkte zu beachten.

Bevor man die Zucchini-Streifen in die Pfanne gibt, müssen diese unbedingt noch etwas von ihrer Feuchtigkeit verlieren, da die Zoodles sonst sehr wässrig sind und man am Ende eher eine wässrige Zucchinisuppe auf dem Teller hat, anstatt Spaghetti. Am besten gelingt Dir das, wenn Du die Zoodles in ein Sieb über der Spüle gibst und sie mit Salz schwenkst und anschließend für 30 Minuten stehen lässt. Durch das Salz wird das Wasser herausgelöst. Nach einer halben Stunde kannst Du die Zoodles vorsichtig ausdrücken, um noch etwas überschüssiges Wasser zu entfernen.

Wichtig: Quetsche die Zoodles nicht bis ins Unermessliche aus, da sie sonst matschig werden.

Zum Schluss brätst Du die Zucchinispaghetti 3 bis 4 Minuten bei mittlerer bis hoher Hitze an. Hast Du viele Zoodles, kann es natürlich auch einmal etwas länger dauern.

Zubereitung im Backofen

Überraschenderweise ist die beste Methode, um Zucchini Spaghetti zuzubereiten, die im Ofen! Man muss nichts abtropfen lassen und auch ohne Ausdrücken erhält man Zoodles mit super Konsistenz.

Zunächst den Ofen auf 180 °C vorheizen. Anschließend die Zoodles auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Zoodles sollten dabei großzügig verteilt und nicht zu dicht aneinander liegen. Die Zucchini Spaghetti nun für etwa 15 Minuten im Ofen backen. Je nach Geschmack und Ofen kann diese Zeit etwas variieren. Aber 15 Minuten sind ein guter Richtwert. Sind die Zoodles fertig, kann man sie mit einem Küchentuch noch etwas trocken tupfen, in Soße schwenken und sofort servieren.

Andere Zubereitungsmethoden

Auch wenn wir die Ofenmethode am besten finden, gibt es noch weitere Möglichkeiten Zoodles zuzubereiten.

Roh essen: Du kannst das Kochen auch ganz einfach überspringen und Deinen Lieblingsnudelsalat in ein Zucchini-Nudel-Rezept verwandelt! Du musst absolut nichts kochen.

In Wasser kochen oder blanchieren: Das Endergebnis ist meist wässrig. Nicht unbedingt sofort, aber die Zucchini saugen sich leicht voll und werden auf dem Teller schnell zu nass. Verwende diese Methode nur, wenn Du eine Suppe zubereiten willst.

Die richtige Soße

Die Soße, die am Ende zu den Zoodles serviert wird, kann ebenfalls einen großen Unterschied auf das Geschmackserlebnis haben. Zwar funktionieren die meisten Soßen bis zu einem gewissen Grad, trotzdem würden wir empfehlen, eine dicke Soße zu verwenden. Mögliches Restwasser in den Zoodles kann die Soße nämlich verdünnen, was bei eh schon dünnen Soßen für kein schönes und schmackhaftes Endergebnis sorgt. Wir empfehlen Soße Alfredo oder alternativ ein leckeres Basilikum- oder Bärlauch-Pesto.

Zucchini Spaghetti mit Pesto
Zucchini Spaghetti mit Pesto

Zucchini-Nudeln aufbewahren

Möchtest Du die Zucchini Spaghetti vorkochen, um sie beispielsweise mit auf die Arbeit zu nehmen, oder möchtest Du einfach wissen, wie Du mit Resten umzugehen hast? In beiden Fällen hast Du Glück, denn es ist problemlos möglich. Reste kannst Du für einen Tag in den Kühlschrank stellen, ohne dass sich die Konsistenz verändert. Du kannst die Zoodles dann entweder kalt naschen oder noch einmal erwärmen und mit Soße oder Pesto genießen. Als Meal Prep würden wir empfehlen, die Zucchini Spaghetti lediglich vorzuschneiden und bis zur Zubereitung im Kühlschrank aufzuheben. Wichtig ist hier auch, dass die Zoodles vor dem Kochen gut abgetupft werden. Auf gar keinen Fall solltest man Zoodles einfrieren. Hier erhält man am Ende nur Zucchini-Matsch und definitiv nichts, was zum Essen einlädt.

Schreibe einen Kommentar