Rezeptkreationen

Eierpfannkuchen, Pancakes und Crêpes: Grundrezepte und mehr

Eierpfannkuchen mit Marmelade

Ob amerikanische Pancakes, deutsche Eierpfannkuchen oder französische Crêpes – die Eierspeise ist bei groß und klein beliebt und schmeckt nicht nur als Frühstück, sondern auch als Hauptgericht unglaublich lecker. Damit dem perfekten Pfannkuchen-Glück nichts mehr im Wege steht, haben wir für euch die wichtigsten Tipps und Tricks sowie die richtigen Rezepte hier zusammengetragen.

Der perfekte Teig

Grundlegend beinhalten alle Rezepte Mehl, Milch, Eier und Salz. Je nach Teig können aber auch noch Triebmittel, wie Soda und Natron dazukommen. Zudem hat der Teig je nach Menge und Verarbeitung der einzelnen Zutaten auch immer eine andere Konsistenz, die die Charakteristika der verschiedenen Varianten noch etwas deutlicher werden lässt.

Eierpfannkuchen

Der Klassiker in Deutschland. Oftmals auch als Eierkuchen, Pfann(e(n))kuchen oder in Österreich als Palatschinken bekannt. Hier ist der Teig von der Konsistenz eher dickflüssig und verteilt sich daher gut in der Pfanne. Die Temperatur der Pfanne sollte zum Ausbacken recht hoch sein. Wer den Teig etwas fluffiger mag, kann die Eier auch trennen und das Eiweiß zu Eischnee aufschlagen und vorsichtig unter die Pfannkuchen-Masse heben. Viele Rezepte empfehlen außerdem einen Schuss Mineralwasser.

Pancakes

Der amerikanische Pancake – dick und schwer muss er sein. Damit das auch gelingt, sollte der Teig eine eher zähflüssige Konsistenz haben. Zusätzlich gehört in amerikanische Pancakes immer etwas Backpulver oder Natron, das dafür sorgt, dass der Teig schön aufgeht und die Pancakes fluffig werden. Die Temperatur der Pfanne sollte nicht zu hoch sein, denn nur so hat der Teig genug Zeit, um aufzugehen. Pro-Tipp: Wer noch etwas an seinem Pfannenwurf arbeiten muss, übt am besten mit Pancakes.

Crêpes

Der Teig für diese französische Spezialität ist sehr flüssig und wird hauchdünn in einer gut geölten Pfanne bei hoher Temperatur ausgebacken. Backpulver findet sich in französischen Crêpes nie dafür aber immer etwas mehr Milch. Die Temperatur sollte konstant hochgehalten werden und der Crêpe gewendet werden, sobald es geht.

Die Wahl des Mehles

Das Mehl ist maßgeblich für die Konsistenz der Pfannkuchenteig-Masse zuständig. Generell gilt: je mehr Mehl, desto fester die Masse. Die Eierspeise kann mit fast jeder Mehlsorte zubereitet werden. Weizenmehl, Dinkelmehl oder Buchweizenmehl sind dabei nur ein paar der Möglichkeiten.

Weizenmehl

Der typische helle Eierpfannkuchen wird mit handelsüblichem Weizenmehl des Typs 405 gearbeitet. Es besitzt gute Backeigenschaften, ist relativ hell und hat einen neutralen Geschmack.

Vollkornmehl

Vollkornmehl ist das genaue Gegenstück zu Weizenmehl. Es ist kernig und schmeckt etwas kräftiger. Die Pfannkuchen werden dadurch nicht nur dunkler, sondern auch intensiver im Geschmack und sättigen schneller. Vollkornmehl passt wunderbar, wenn man seine Pfannkuchen herzhaft füllen möchte.

Dinkelmehl

Dinkelmehl wird vor allem für herzhaft Crêpes, auch Galettes genannt, benutzt. Aber auch hier nutzen immer mehr Leute Dinkelmehl. Es schmeckt leicht süß und verleiht den Crêpes oder den Eierpfannkuchen eine nussige Note. Zudem ist das Pseudogetreide glutenfrei und besonders gut verträglich.

Die Grundrezepte: So geht’s

Eierpfannkuchen

Das nachfolgende Grundrezept ergibt eine Menge von circa acht großen Pfannkuchen.

Eierpfannkuchen
Eierpfannkuchen

Zutaten

  • 200 g Weizenmehl
  • 400 ml Milch evtl. Hälfte Mineralwasser
  • 3 Eier (M)
  • 2 EL Zucker
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

Die Eier mit dem Zucker schön schaumig schlagen. Anschließend die Milch unterrühren. Mehl mit einer Prise Salz zu der Masse geben und mit einem Handmixer alles gut vermengen, bis ein glatter Teig ohne Klümpchen entstanden ist. Den Teig rund 15 Minuten ruhen lassen.

Pancakes

Mit dem nachfolgenden Grundrezept erhaltet ihr je nach Größe der Pancakes ca. 4 große oder 8 kleine Pancakes. Als Hauptspeise perfekt für 2 Erwachsene geeignet.

Eierpfannkuchen: American pancakes
American pancakes

Zutaten:

  • 3 Eier (M)
  • 115 g Mehl
  • 1 gehäufter Teelöffel Backpulver
  • 140 ml Milch
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

Zunächst die Eier trennen und Mehl, Backpulver und Milch mit den Eigelben vermischen, bis eine dickflüssige Masse entstanden ist. Nun das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und vorsichtig unter den Teig heben.

Crêpes

Das Rezept ergibt ca. 12 große Crêpes. Je nachdem wie dünn man sie hinkriegt, können es auch ein paar mehr werden.

Eierpfannkuchen: Crêpes sucrées
Crêpes sucrées

Zutaten:

  • 250 g Mehl
  • 500 ml Milch
  • 4 Eier (M)
  • 50 g geschmolzene Butter
  • 2 EL Zucker
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

Mehl, Salz und Zucker in eine Schüssel geben. In der Mitte eine Mulde bilden und die Eier hinzugeben. Alles vorsichtig vermischen und anschließend die kalte Milch nach und nach hinzufügen. Zum Schluss noch etwas abgekühlte, geschmolzene Butter hinzufügen und zu einem glatten Teig vermischen.

Eierpfannkuchen richtig ausbacken

Egal ob Du dich für Pfannkuchen, Crêpes oder Pancakes entschieden hast, bevor Du die Eierspeise genießen kannst, musst du den entsprechenden Teig noch ausbacken.

Die richtige Pfanne

Die Wahl der Pfanne ist bei vielen Gerichten entscheidend so auch bei Eierkuchen. Am besten wählst Du eine keramik- oder teflonbeschichtete Pfanne. So bleibt nichts kleben und die Reinigung ist auch schnell erledigt. Ebenso kannst Du aber auch zu einer gusseisernen Pfanne greifen. Hier benötigst Du weniger Fett und eure Pfannkuchen entwickeln ein leichtes Röstaroma.

Öl oder Butter?

Ist die Pfanne gewählt, bleibt nur noch eine letzte heikle Entscheidung. Öl oder Butter? Hier scheiden sich die Geister und ein richtig oder falsch gibt es wohl nicht. Persönlich verwenden wir für die klassischen Eierpfannkuchen und die französischen Crêpes Butter, wenn sie süß werden sollen und bei Pancakes Sonnenblumenöl. Wer sich gar nicht entscheiden kann, kann auch einfach Butterschmalz verwenden.

Pfannkuchen wenden

Wie im TV Pfannkuchen gewendet wissen wir alle. Wer nicht ganz so begabt ist, kann die Eierpfannkuchen einfach mit einem großen Pfannenwender umdrehen. Wichtig ist, dass Du kurz überprüfst, ob die Unterseite bereits goldbraun ist und sich vom Pfannenboden lösen lässt. Alternativ kannst Du den Pfannkuchen auch mithilfe eines flachen Tellers oder Deckel wenden.

Pfannkuchen warmhalten

Gemeinsam Essen macht glücklich und sowieso schmecken Eierkuchen aller Art warm sowieso am besten. Zum Glück lassen sich Pfannkuchen ganz einfach im Ofen bei 60 °C warmhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.