Rezeptkreationen

Erdbeeren: Rezepte und Warenkunde

Erdbeeren für Erdbeerkuchen

Erdbeeren zählen zu den beliebtesten Früchten in Deutschland. Mehr als drei Kilo essen wir laut Statistiken durchschnittlich pro Jahr und Kopf. Echte Erdbeerfans kommen auch auf weitaus mehr und dieses Jahr gab es bereits kurz nach Ostern die ersten Deutschen Erdbeeren auf Märkten und im Supermarktregal zu finden. Inzwischen hat auch schon die Ernte der ersten Freiland-Erdbeeren begonnen und Jung und Alt können sich bis August nun wieder auf die „König der Früchte“ in allen Variationen freuen. Egal ob als Erdbeerkuchen, selbst gemachte Marmelade, im Spargelsalat oder als Smoothie. Jeder liebt die köstlichen und zudem unglaublich gesunden Früchte. Was es sonst noch alles zu Wissen gibt und wie Du aus Erdbeeren einen superleckeren Erdbeerkuchen zauberst, erfährst Du hier.

Herkunft

Hierzulande werden Erdbeeren erst seit Ende des 19. Jahrhunderts gezüchtet. Unsere Vorfahren kannten bis dahin nur die heimische Walderdbeere. Die Gartenerdbeere, wie wir sie heute kennen, hat allerdings nichts mit der heimischen Walderdbeere zu tun. Die moderne Erdbeere entstand durch eine einzigartige Kreuzung der Scharlach-Erdbeere und der Chile-Erdbeere, die ursprünglich aus Amerika stammen. Inzwischen sind den Züchtern mehr als 1.000 Erdbeersorten gelungen, teils mit kuriosen Namen wie „Mieze Schindler“. Diese Namen spielen im Verkauf aber tatsächlich gar keine Rolle.

Verwandtschaft

Eigentlich eine klare Sache könnte man meinen, oder? Doch streng genommen handelt es sich bei Erdbeeren gar nicht um Beeren. Rein botanisch gesehen zählt die Erdbeere zur Familie der Rosengewächse. Diese bilden teilweise Sammelnussfrüchte aus. Der Name hat dabei nichts damit zu tun, dass man Erdbeeren sammeln kann. Vielmehr werden so Scheinfrüchte von Nüssen genannt. Die eigentliche Frucht ist nämlich nicht das rote Fruchtfleisch, sondern die kleinen, gelben Nüsschen, die in der Oberfläche stecken. Was wir als Frucht bezeichnen, ist streng genommen die verdickte Blütenachse.

Erdbeerkuchen: Erdbeerfeld
Erdbeerfeld

Wissenswertes

Wie eingangs bereits angesprochen sind Erdbeeren sehr gesund. So zeigen Studien, dass sich der Verzehr von Erdbeeren positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirkt. Zudem können sie vor Herz-Kreislauf-Krankheiten schützen. Des Weiteren punkten Erdbeeren mit Vitaminen. So genügen bereits rund 200 g, um das empfohlene Tagessoll an Vitamin C aufzunehmen. Neben Vitamin C sorgen aber auch viele andere sekundäre Pflanzenstoffe dafür, dass die Abwehrkräfte gestärkt werden und die Zellen geschützt werden. So toll das auch alles klingen mag, leider verträgt nicht jeder Mensch Erdbeeren und etwa 3 bis 7 Prozent aller Deutschen reagieren allergisch. Die häufigsten Anzeichen sind Ausschläge und Rötungen im Gesicht. Im schlimmsten Fall ist sogar ein allergischer Schock möglich.

Tipps zum Umgang mit den sensiblen Früchten

Darauf solltest Du beim Einkauf achten

Bei Erdbeeren kann der Schein leider oft trügen, denn eine tiefrote Farbe ist noch lange kein Garant, dass die Früchte auch süß und aromatisch schmecken. Das liegt vor allem daran, dass Erdbeeren nicht nachreifen. Am besten kauft man Erdbeeren daher, wenn sie wirklich bei uns Saison haben. Zudem sollte man immer probieren. Am Wochenmarkt oder beim türkischen Händler ist das meist absolut problemlos möglich. Neben dem Geschmackstest kannst Du auch über die Kelchblätter erkennen, ob die Früchte eine gute Reife haben. Lassen sich diese leicht ablösen, sind sie reif. Liegen die Erdbeeren in einem transparenten Kunststoffbehälter sollte genauesten auf Druckstellen und Schimmel geachtet werden. Die Früchte sollten weder matschig aussehen noch überreif oder grüne Stellen haben.

Erdbeeren richtig aufbewahren

Erdbeeren halten sich im Kühlschrank für 1 bis 2 Tage. Da die Früchte aber sehr empfindlich gegenüber Druck, Nässe und Kälte sind, sollten sie am besten direkt nach dem Einkauf verputzt werden. Falls es nicht anders geht und die Früchte doch für kurze Zeit aufbewahrt werden sollen, ist es wichtig, diese gut anzuschauen und angeschimmelte oder solche mit größeren Druckstellen sofort auszusortieren.

Dir ist was dazwischengekommen und Du möchtest Deine Erdbeeren länger haltbar machen? Kein Problem. Erdbeeren können wunderbar eingefroren werden. Allerdings solltest Du sie dann nicht mehr im Kuchen oder als Salat verarbeiten. Durch ihren hohen Wassergehalt werden die Früchte nach dem Auftauen nämlich sehr weich. Für Eis, Smoothies oder Quarkspeisen eignen sie sich aber noch hervorragend.

Pro-Tipp: Wenn Du die Früchte flach nebeneinander auf ein Brettchen legst und sie so anfrieren lässt, kleben sie später nicht zusammen, wenn Du sie in einen Beutel umfüllst und können so sogar portionsweise entnommen werden.

Vorbereitung

Beim Umgang mit den sensiblen Früchten ist Fingerspitzengefühl gefragt. Erdbeeren sollten nie unter dem Wasserstrahl gewaschen werden, da die zarten Früchte dabei matschig werden. Auch eiskaltes Wasser sollte man meiden. Am besten füllst Du eine Schüssel mit frischem Wasser und tauchst die Früchte dort ein und bewegst sie vorsichtig etwas. Anschließend kannst Du sie im Sieb abtropfen lassen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Erst jetzt solltest Du die grünen Kelchblätter entfernen, da die Erdbeeren sonst an Aromen und Inhaltsstoffen verlieren. Ebenso solltest Du Erdbeeren immer erst kurz vor dem Servieren zuckern, ansonsten ziehen sie zu viel Saft und werden weich.

Veganer Browniekuchen mit Erdbeeren

Im Frühling oder Sommer ist er einfach ein Muss – der Erdbeerkuchen! Die köstlichen Früchte sorgen dafür, dass ein Biss genügt und die Laune sofort steigt. Auch wir von Liebfeld lieben Erdbeerkuchen. Leider kostet beim Bäcker so ein Stück schon mal 2 bis 3 Euro. Ob der Kuchen dann auch die erwartet Geschmacksexplosion hervorruft, steht auf einem anderen Blatt. Wie fast immer heißt es also auch beim Erdbeerkuchen selbstbacken ist die bessere Wahl und zum Glück haben wir im Team fleißige Hobbybäcker, die ihre Rezepte auch gerne teilen. So wie mit diesem unfassbaren leckeren Browniekuchen mit Erdbeeren. Allein beim Gedanken läuft uns da schon das Wasser im Munde zusammen.

Erdbeeren: Rezepte und Warenkunde 1
Browniekuchen mit Erdbeeren

Zutaten

  • 1 Dose Kidneybohnen
  • 62 ml Mandeldrink
  • 25 g Kokosöl
  • 90 g Apfelmark
  • 75 g Ahornsirup
  • 50 g Haferflocken
  • 15 g Backkakao
  • 15 g Schokoproteinpulver
  • 1 EL Chiasamen
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 30 g Cashewkerne
  • 30 g Schokodrops
  • ½ Päckchen Vanillepudding
  • Erdbeeren zum Garnieren
  • Pfefferminzblätter

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Eine Backform mit 17 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen.
  3. Die Kidneybohnen abgießen, abspülen und abtropfen lassen.
  4. Mandelmilch und Kokosöl in ein Gefäß geben und erhitzen, bis das Öl flüssig ist.
  5. Das Apfelmark und den Ahornsirup zu der Mandelmilch-Kokosöl-Mischung dazu geben und alles gut verrühren.
  6. Die Haferflocken mit dem Backkakao, dem Proteinpulver und den Chiasamen in einen Mixer geben und zerkleinern.
  7. Die Bohnen und die flüssigen Zutaten mit in den Mixer geben und vermengen.
  8. In einem anderen Gefäß die Cashewkerne und Schokodrops zerkleinern und unter den Teig heben.
  9. Den Teig in der Form verteilen und ca. 20 bis 40 Minuten backen. Zwischendurch den Stäbchentest machen, bis kein Teig mehr kleben bleibt.
  10. Den Kuchen abkühlen lassen und aus der Form holen.
  11. Nun den Vanillepudding nach Verpackungsanleitung zubereiten und auf dem Kuchen verteilen. Darauf die Erdbeeren verteilen und in den Kühlschrank stellen, bis der Pudding fest geworden ist.
  12. Vor dem Servieren noch ein paar Pfefferminzblättchen auf den Kuchen als Garnitur geben.

Herzhafte Erdbeergerichte

Auch wenn wir alle insgeheim kleine Schleckermäulchen sind, muss es nicht immer süß sein. Zum Glück fällt die Erdbeerzeit mit der Spargelsaison zusammen. Diese beiden Komponenten lassen sich nämlich wunderbar kombinieren. Zum Beispiel in Form eines leckeren Spargelsalats. Aber auch Smoothies für den perfekten Start in den Tag lassen sich mit Erdbeeren verfeinern. Da die Früchte außerdem zu 90 % aus Wasser bestehen und nur 32 kcal pro 100 Gramm enthalten, ist auch deutlich weniger Zurückhaltung als bei anderen Früchten angesagt. Falls Du dich fragst, welche Gewürze gut mit Erdbeeren harmonisieren, da können wir Dir Zimt, Minze, Basilikum, Salbei, Kurkuma und Chili empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.