Rezeptkreationen

Hähnchenbrust braten: 5 einfache Zubereitungsmethoden

Gegrilltes Hähnchenbrustfilet

Hähnchenbrust braten will gelernt sein. Natürlich musst Du jetzt keine Kochausbildung machen aber da das fettarme, leicht bekömmliche Stück Fleisch in der Pfanne schnell dazu neigt trocken und zäh zu werden, sollten bei der Zubereitung ein paar Punkte beachtet werden. Da Hähnchenbrust zudem kaum Eigengeschmack hat, empfiehlt es sich, bei der Zubereitung großzügig Gewürze und Kräuter einzusetzen oder das Fleisch zu marinieren. Selbst ein Schuss Zitronensaft oder etwas Salz und Pfeffer und können schon einen großen Unterschied machen!

Welche Garmethode soll ich wählen?

Das kommt ganz auf Deinen persönlichen Geschmack an. Die Garmethode hat wesentlichen Einfluss auf die Textur und die Saftigkeit des Fleisches. Als Grundsatz kannst Du dir merken, dass Hähnchenbrust, die bei hoher Temperatur gegart wird eine festere Textur hat, als wenn man sie langsam gart. Zudem verliert das Fleisch bei hohen Temperaturen mehr Flüssigkeit. Es ist also Fingerspitzengefühl gefragt.

Welches Fleisch soll ich kaufen?

Für die folgenden Garmethoden empfehlen wir knochenlose, hautlose Hähnchenbrusthälften. 100 g Hähnchenbrust haben ca. 116 kcal und 20 g Eiweiß. Zudem hat das magere Fleisch weniger gesättigte Fettsäuren als Hähnchenschenkel. Wichtig ist auch, dass die einzelnen Fleischstückchen ungefähr gleich groß und gleich dick sind.

Woher weiß ich, ob das Fleisch durch ist?

Dass das Fleisch zu trocken wird, ist das eine Problem, aber wie erkannt man überhaupt, ob die Hähnchenbrust vollständig gar ist? Da Hähnchenfleisch im Gegensatz zu Fleisch vom Rind oder Schwein nicht roh verzehrt werden darf, sind exaktes Timing und die richtige Temperatur die Schlüssel zum Erfolg. Alternativ kann auch ein Lebensmittelthermometer benutzt werden und in die dickste Stelle gesteckt werden. Empfohlen wird eine Innentemperatur von 75 °C.

Garmethoden

Hähnchenbrust im Backofen zubereiten

Hähnchenbrust braten im Backofen
Hähnchenbrust mit Blumenkohl, Karotten und grünen Bohnen

Eigentlich ein echter Klassiker und vermutlich die erste Alternative zum Ausbraten in der Pfanne. Alles was man braucht, ist eine Auflaufform und etwas Backpapier:

  1. Ofen auf 200 °C vorheizen
  2. Die Hähnchenbrust trocken tupfen
  3. Die Auflaufform mit Butter oder Pflanzenöl einfetten und die Hähnchenbrustfilets so anordnen, dass diese sich nicht berühren.
  4. Die Filets mit Olivenöl beträufeln und nach Geschmack mit Kräutern verfeinern. Anschließend mit einem Backpapier bedecken
  5. Die Auflaufform in den Ofen stellen und für 25 – 30 Minuten garen.
  6. Die Hähnchenbrustfilets nach der Garzeit aus der heißen Auflaufform nehmen, für 5 Minuten abkühlen lassen und servieren.

Pro Tipp: Gebe auf einem separaten Backblech noch etwas klein geschnittenes Gemüse wie Zwiebeln, Paprika, Brokkoli oder Spargel in den Ofen und beträufle diese ebenfalls mit etwas Olivenöl. Wenn die Hähnchenbrustfilets fertig sind, ist es auch die Beilage!

Hähnchenbrust grillen

Besonders im Sommer ist Hähnchenbrust vom Grill ein echtes Highlight. Die hohe Temperatur sorgt für eine knusprige Kruste und der Holzkohlegrill für das leckere Raucharoma. Allerdings muss man aufpassen, dass die Hähnchenbrust nicht zu trocken wird.

  1. Bei Verwendung eines Kohlegrills sollte das Fleisch eher am Rand platziert werden. Nutzt Du einen Gasgrill, wähle eine mittlere Temperatureinstellung.
  2. Die Hähnchenbrust trocken tupfen und von beiden Seiten mit Olivenöl bestreichen und mit Salz und Pfeffer würzen. Alternativ kann die Hähnchenbrust am Vortag auch mariniert werden.
  3. Lege mit einer Grillzange jede Hähnchenbrust auf den Rost und achte darauf, dass sich diese nicht berühren.
  4. Auf dem Holzkohlegrill ist das Fleisch in wenigen Minuten fertig. Beim Gasgrill sollte der Grill zugedeckt werden und die Hähnchenbrust je Seite 6 bis 8 Minuten gegrillt werden.

Hähnchenbrust kochen

Bei dieser Garmethode wird das Fleisch vorher nicht angebraten, sondern im Wasser gekocht. Man muss so zwar auf die Röstaromen verzichten, dafür wird die Hähnchenbrust innen wunderbar saftig und es besteht auch nicht die Gefahr, dass es so schnell anbrennt. Da zudem kein zusätzliches Fett benötigt wird, eignet sich diese Zubereitung auch für eine kalorienbewusste Ernährung. Ganz wichtig ist hier allerdings das Du sowohl das Fleisch als auch das Wasser gut würzt, damit die Hähnchenbrust am Ende nicht fad schmeckt.

  1. Hähnchenbrustfilets in einen Topf geben und mit kaltem Wasser bedecken (gerade genug, dass es vollständig bedeckt ist).
  2. Gebe etwas Salz und andere aromatische Zutaten wie, geschnittene Zwiebeln, Karotten, Knoblauch, Pfefferkörner und frische Kräuter, ins Wasser
  3. Den Topf bei mittlerer Hitze leicht köcheln lassen.
  4. Wenn die Flüssigkeit zu kochen beginnt, die Hitze reduzieren und 10 – 12 Minuten die Hähnchenbrust garen lassen.

Pro Tipp: Hebe das Kochwasser auf. Es kann wunderbar zum Kochen von gewürztem Reise oder als Grundlage für eine Suppe verwendet werden.

Hähnchenbrust im Sous-vide-Garer zubereiten

Jeder der einen Sous-vide-Garer sein Eigen nennen kann, sollte diese Zubereitungsmethode ausprobieren. Die Hähnchenbrust wird so wunderbar saftig und kinderleicht ist es auch noch. Allerdings solltest Du etwas Zeit mitbringen.

  1. Einen Topf mit Wasser füllen und den Sous-Vide-Stick auf 60 °C vorheizen. Nun den Timer auf 2 Stunden einstellen.
  2. Die Hähnchenbrust trocken tupfen, mit Salz und Pfeffer würzen, in den Vakuum-Beutel geben und luftdicht verschließen.
  3. Den vakuumierten Beutel ins Wasser geben und für 2 Stunden garen lassen.
  4. Den Beutel aus dem Wasser nehmen, vorsichtig aufschneiden und das Fleisch herausnehmen. Anschließend etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Hähnchenbrust braten. Je Seite genügt 1 Minute.

Hähnchenbrustfilet bei Niedrigtemperatur zubereitet

Hähnchenbrust braten: Niedrigtemperatur
Hähnchenbrust mit Salat

Im Vergleich zum Sous-vide-Garer benötigt diese Garmethode deutlich weniger Zeit und die Hähnchenbrust wird trotzdem wunderbar zart und saftig. Wenn es am Abend doch mal etwas schneller gehen muss, können wir Dir die Zubereitung bei Niedrigtemperatur wärmstens empfehlen. Die etwas längere Kochzeit im Vergleich zum schnellen Ausbraten in der Pfanne macht der Geschmack definitiv wett.

  1. Hähnchenbrust trocken tupfen.
  2. Falls nötig, dass Fleisch mit einem Fleischklopfer oder einer Teigrolle leicht plattieren, sodass die Hähnchenbrust überall in etwa gleich dick ist.
  3. Hähnchenbrustfilets von beiden Seiten ordentlich mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Einen Topf mit 2 EL Pflanzenfett erhitzen. Sobald das Fett richtig heiß ist, die Hähnchenbrust braten.
  5. Fleisch für 1 Minuten scharf anbraten und anschließend wenden. Nun den Herd auf die zweitniedrigste Stufe stellen, den Topf mit einem Deckel abdecken und 10 Minuten garen lassen. Hebe in der Zeit auf gar keinen Fall den Deckel an. Nur so kann eine konstante Temperatur gewährleistet sein.
  6. Ist die Zeit um, nimmt den Topf vom Herd und lass das Fleisch für weitere 10 Minuten mit geschlossenem Deckel nachgaren. Auch hier gilt: Finger weg vom Deckel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.