Rezeptkreationen

Halloween Rezept: Pikante Kürbissuppe

Kürbissuppe

In den USA zählt Halloween wirtschaftlich gesehen zu den wichtigsten Feiertagen. So gaben die Amerikaner 2018 9 Milliarden Dollar für das Fest aus und auch in Deutschland erfreut sich Halloween immer größerer Beliebtheit und hat sich inzwischen fest etabliert. Das war nicht immer so. Ende der 90er wurde man noch komisch angeschaut, wenn man von Haus zu Haus zog und mit dem Spruch: „Süßes, sonst gibt’s Saures“ Geschenke forderte. Viele waren so überfordert, dass sie einfach Bargeld gegeben haben, nur um die „bösen Geister“ wieder loszukriegen. Heutzutage bietet sich die gruseligste Zeit des Jahres perfekt an, um eine große Party zu schmeißen oder sich mit Freunden zu einem ganz besonderen Abendessen zu treffen.

Der Ursprung von Halloween

Auch wenn viele denken, dass Halloween seinen Ursprung in den USA hat, ist dem nicht so. Tatsächlich wurde schon vor 5000 Jahren in Irland am 31. Oktober Halloween gefeiert. Das ursprüngliche Fest geht dabei auf das keltische „Samhain“ zurück, welches das Ende des Sommers benennt. Die Kelten glaubten, dass an diesem Tag die Welt der Toten mit der Welt der Lebenden zusammentrifft und sich vermischt. Ihre größte Sorge galt dabei, dass die Toten Besitz von der Seele eines Lebenden ergreifen würden. Aus diesem Grund verkleideten sich die Menschen, um nicht von den Toten erkannt zu werden, bzw. um diese abzuschrecken. Das Wort „Halloween“ leitet sich ab von „All Hallows Evening“, dem Abend vor Allerheiligen („All Hallows Day“ oder auch „All Saints Day“).

Jack O‘ Lantern

Nachdem wir den Ursprung geklärt haben, bleibt eigentlich nur noch die Frage, warum man zu Halloween Kürbisse aushöhlt und schnitzt. Glaubt man einer irischen Erzählung, geht der Kürbisbrauch auf einen trickreichen aber oft betrunken Mann namens Jack zurück. Dieser hatte Satan dazu gebracht auf einen Baum zu steigen, von dem er nicht mehr herabsteigen konnte, bis sie sich auf einen Deal einigten. Als Jack dann Jahre später starb, wurde ihm der Zugang zum Himmel verweigert, weil er sich mit Satan angelegt hatte. Allerdings war auch Satan noch sehr verärgert und verweigerte Jack ebenfalls den Zutritt. Stattdessen gab er ihm eine einfache ausgehöhlte Rübe, in die er etwas glühende Kohle legte, damit Jack seinen Weg durch die dunkle Welt finden würde. Als die Iren dann später nach Amerika einwanderten und feststellten, dass es dort mehr Kürbisse als Rüben gab, wurden fortan Kürbisse verwendet, um diesen Brauch zu zelebrieren.

Halloween Kürbisse
Jack O‘ Lantern

Pikante Kürbissuppe

Apropos Kürbis. Die gelbe Köstlichkeit hat im Oktober in Deutschland Hochsaison und bietet sich perfekt als leichte Vorspeise für die Halloween-Party an. Für den extra Gruselfaktor kann die Suppe in einem ausgehöhlten Kürbis serviert werden und mit einem „Spinnennetz“ aus Crème fraîche oder Schmand verziert werden.

Zutaten

  • 1 Hokkaido-Kürbis (etwa 700 Gramm)
  • 1 Zwiebel
  • etwas Öl
  • 750 ml Brühe
  • 15 g Ingwer
  • etwas Chili
  • 1 TL Currypulver
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 EL Zucker,
  • Salz, Pfeffer
  • nach Bedarf Kerbel
  • 200 g Crème fraîche
  • Kürbiskernöl
  • evtl. einige Kürbiskerne oder Croûtons als Deko

Zubereitung

  1. Zunächst muss der Kürbis vorbereitet werden. Wasche hierzu den Hokkaido-Kürbis gründlich unter warmen Wässern ab und schneide nur schadhafte Stellen aus der Schale.
  2. Halbiere den Kürbis und entferne die Kerne mit einem Löffel. Anschließend schneide das Kürbisfleisch in etwa 2 cm große Würfel.
  3. Die Zwiebel schälen und ebenfalls würfeln. Nun in etwas Öl in einem großen Top andünsten.
  4. Den gewürfelten Kürbis sowie etwas Salz hinzugeben.
  5. Den Ingwer fein hacken oder reiben und ebenfalls in den Topf geben.
  6. Mit der Brühe aufgießen und mit Curry, Kreuzkümmel, Chili, Pfeffer, Zucker und – je nach Geschmack – Kerbel würzen.
  7. Für ca. 20 – 30 Minuten kochen lassen, bis der Kürbis weich ist.
  8. Kürbissuppe bis zur gewünschten Konsistenz pürieren und abschmecken. Sollte die Suppe zu sämig sein, kann noch etwas Brühe hinzugegeben werden.
  9. Zum Schluss die cremige Kürbissuppe mit Crème fraîche, ein paar Tropfen Kürbiskernöl und Croûtons verfeinern.

Schnitzt Du Kürbisse? Oder hast Du andere tolle Halloween-Bräuche? Dann lass uns das gerne in den Kommentaren wissen, wir geben auch eine virtuelle Runde Süßes aus.

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.