Rezeptkreationen

Rote Beete zubereiten und kochen: So geht’s!

frische Rote Beete

Lange Zeit hat Rote Beete eher ein Außenseiter-Dasein gefristet, doch seit Kurzem ist das Gemüse als Super-Food wieder in Allermunde und kehrt auf die deutschen Speisekarten zurück. Kein Wunder. Das Wurzelgemüse, das aufgrund seiner lebhaften Farbe, der festen Textur und des süßen, leicht erdigen Geschmacks geschätzt wird, ist unglaublich vielseitig und punktet zudem mit vielen ernährungsphysiologischen Vorzügen.

Wissenswertes

In Deutschland ist Rote Beete von Mai bis März erhältlich. Am süßesten ist sie jedoch während der Vegetationsperiode von Ende Mai bis Oktober. Neben der traditionellen violetten Sorte gibt es auch goldene, weiße und rosa-weiß gestreifte Sorten, die genauso köstlich schmecken wie sie aussehen.

Übrigens: Rote Beete ist nicht nur für die Zubereitung von pikanten Gerichten geeignet. Das Gemüse kann auch zum Backen von Kuchen verwendet, die so sogar noch saftiger werden. Aber auch erfrischende Sorbets oder frische Säfte können mit Roter Beete verfeinert werden. Bei so vielen Möglichkeiten sollte vielleicht auch der eine oder andere Rote-Beete-Hasser über eine zweite Chance nachdenken.

Worauf du beim Einkauf achten musst

Achte beim Kauf von frischer Roter Beete darauf, dass sie eine glatte Oberfläche haben und die Haut nicht beschädigt ist. Die Knollen sollten außerdem höchstens ein Durchmesser von 6 bis 7 cm haben, da sie sonst einen zähen, holzigen Kern haben könnten und nicht so zart wie kleine Knollen sind.

Am besten kaufst du Rote Beete im Bund mit Wurzeln und Blättern. Die Blätter sollten frisch aussehen und nicht verwelkt sein. So kannst Du sie abtrennen und innerhalb von 1 bis 2 Tagen wie Mangold oder Spinat verwendet. Die Rote Beete kannst Du im Gemüsefach deines Kühlschranks bis zu 2 Wochen aufbewahren.

Nährwerte

Wie Anfangs schon angesprochen ist Rote Beete ein extrem nährstoffreiches Gemüse und lässt so manch anderes Gemüse im wahrsten Sinne des Wortes vor Neid erblassen. Sie ist reich an Kalzium, Kalium, Magnesium, Folsäure, Eisen und Vitamin C. Somit ist das Superfood nicht nur ein idealer Eisenlieferant, sondern auch für schwangere empfehlenswert, die zur Bildung von neuen Zellen Folsäure zu sich nehmen sollten. Rote Beete wirkt zudem entgiftend und hat ebenso positiven Einfluss auf Leber und Galle. Auch unter Sportlern ist Rote-Beete-Saft sehr beliebt, da der hohe Nitratgehalt den Sauerstoffbedarf in den Muskeln verringert und sie so länger leistungsfähig macht.

Rote Beete halbiert
Rote Beete aufgeschnitten

Rote Beete zubereiten – Vorbereitung

Rote Beete wird häufig gebraten oder gekocht. Natürlich kann die rohe Knolle auch geschält und zu Salaten gerieben oder mit anderem Gemüse zu einem sehr nahrhaften Getränk entsaftet werden.

Unabhängig wie Du die Knolle zubereiten möchtest, solltest Du ein paar grundsätzliche Dinge beachten, insbesondere da Rote Beete sehr stark färbt und der Farbstoff nur schwer herauszuwaschen ist.

  • Nutze Einmalhandschuhe und eine Schürze, wenn Du nach dem Kochen nicht noch ewig mit Händewaschen und der Reinigung Deiner Kleidung verbringen möchtest.
  • Schütze Deine Schneidebretter mit Backpapier oder Butterbrotpapier da der Farbstoff tief in das Material eindringen kann und durch leicht Risse auch beschichtete Bretter rot verfärbt werden können.
  • Wenn Du oder Deine Kleidung doch mal etwas rote Farbe abgekommen haben, hilft heißes Wasser und Zitronensäure oder Gallseife bei der Reinigung.

Rote Bete möglichst im Ganzen zubereiten

  • Bei frischer Roter Beete müssen vor dem Kochen zunächst die Stiele und Wurzeln auf circa 2,5 cm heruntergeschnitten werden. Dabei sollte tunlichst darauf geachtet werden, dass nichts von der Knolle beschädigt wird.
  • Vor dem Garen sollten die Knollen jetzt noch vorsichtig unter fließendem, kaltem Wasser gewaschen werden. Auch hier darauf achten, dass die rot-braune Haut nicht beschädigt wird.
  • Die Knollen sollten, wenn möglich, vor dem Kochen nicht geschält werden, da die Rote Beete sonst „ausblutet“ und die gesunden Inhaltsstoffe verloren gehen. Im Anschluss kann die Haut mit einem Küchentuch oder einem Messer einfach abgerieben werden.
  • Am besten lässt sich feststellen, ob die Rote Bete gekocht ist, indem man ein scharfes Messer oder eine Rouladennadel in das Fleisch einführt – es sollte kein Widerstand zu spüren sein.

Rote Beete Zubereitungsmöglichkeiten

Kochen

Die ungeschälte, gewaschene Rote Beete in kochendes Salzwasser geben und je nach Größe der Knollen für 40 bis 60 Minuten lang ziehen lassen. Anschließend muss das Gemüse nur noch mit kaltem Wasser abgeschreckt werden. Damit die rote Farbe nicht so stark ausbleicht, kann dem Kochwasser auch noch etwas Essig oder Zitronensaft hinzugefügt werden. Sind die Knollen abgekühlt, kann die Schale abgerieben und die Rote Bete in die gewünschte Größe zur Weiterverarbeitung geschnitten werden.

Braten

Auf einem mit Backpapier ausgelegten Schneidebrett die gewaschene Rote Beete mit Einmalhandschuhen schälen und in circa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Anschließend in einer Pfanne mit heißem Öl von jeder Seite für 5 Minuten ausbraten. Mit etwas Küchenpapier das überschüssige Fett abtupfen und mit grobem Meersalz und frischen Kräutern würzen.

Dämpfen

Falls Du einen Dampfgarer besitzt, kannst Du die ungeschälte, gewaschene Rote Beete in den Aufsatz legen und den Topf mit 2 bis 3 cm Wasser füllen. Anschließend für circa 40 Minuten garen lassen. Alternativ kann die Rote Beete auch in einem Topf gedämpft werden. Hierzu sollte der Boden des Topfes mit etwa 5 cm Wasser bedeckt sein. Die Garzeit beträgt ebenfalls circa 40 Minuten und der Deckel sollte vor dieser Zeit nicht abgenommen werden.

Ofen

Die Rote Beete gründlich waschen und mit einem Tuch vorsichtig trocken tupfen. Nun die Knollen zunächst in Backpapier und anschließend in Alufolie wickeln. Im vorgeheizten Backofen auf 200 °C für 45 Minuten backen. Anschließend die Rote Beete auspacken und mit eiskaltem Wasser abschrecken.

Was passt zu Roter Beete?

Trotz ihrer Vielseitigkeit passt die erdige Süße des Gemüses besonders gut zu geräuchertem Fisch, Ziegenkäse, Blauschimmelkäse, Steak, Ente und Wild.

Ebenso kann Rote Beete in Salaten oder für Suppen verwendet werden. Möchte man Rote Beete als Beilage servieren, empfiehlt es sich, ein Chutney zuzubereiten. Die Aromen von süß bis sauer und von scharf bis fruchtig passen ideal zu Käse, Fleischpasteten oder Puten- und Lachs-Burgern und sorgen für eine wahre Explosion der Geschmacksnerven.

Rote Beete Salat

Rote Beete-Salat mit Zwiebeln und Walnüssen
Rote Beete-Salat mit Zwiebeln und Walnüssen

Zutaten für 4 Personen

  • 5 frische kleine Knollen Rote Beete
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Rotwein-Essig
  • 100 g Pekan- oder Walnüsse
  • 2 EL flüssiger Honig
  • 2 Rote Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 Birnen
  • 2 Endivien-Köpfe
  • 1 Handvoll Rucola
  • 150 g Feta oder Ziegenkäse
  • Salz und Pfeffer

Dressing

  • 3 EL Walnussöl
  • ½ Zitrone (Saft)
  • 1 gehäufter TL Dijon Senf
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180 °C vorheizen. Ein großes Stück Alufolie in eine kleine Ofenform legen und die gewaschenen, ungeschälten Rote Beete Knollen mittig darauf platzieren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Nun 1 ½ EL Öl und ½ EL Rotwein-Essig über die Rote Beete träufeln. Anschließend die Alufolie um die Knollen wickeln und gut verschließen. Für 60 Minuten die Rote Beete backen, bis sie gar ist. Aus der Form nehmen, zur Seite stellen und abkühlen lassen.
  2. Die Nüsse in die verwendete Ofenform geben und mit Honig beträufeln. Gut vermengen, dass die Nüsse alle vom Honig bedeckt sind und für 10 Minuten in den Ofen geben. Anschließend die Nüsse aus der Form nehmen und auf einem Teller auskühlen lassen.
  3. Die Zwiebeln schälen und in Scheiben schneiden. Mit den ungeschälten und ungeschnittenen Knoblauchzehen in eine Auflaufform geben und mit dem restlichen Öl beträufeln. Für ca. 30 Minuten im Ofen backen, bis alles weich ist und zu karamellisieren anfängt.
  4. Für das Dressing, den gerösteten Knoblauch schälen und in eine kleine Schüssel auspressen. Walnussöl, Zitronen-Saft, Senf und etwas Salz und Pfeffer hinzugeben und alles gut verrühren.
  5. Die abgekühlte Rote Beete mit Handschuhen schälen und in Spalten schneiden. Die Birnen vierteln, entkernen und ebenfalls in Spalten schneiden. Die Endivienköpfe putzen, waschen und trockenschleudern. Endivienblätter trennen. Nun alles in eine große Salatschüssel geben und die Zwiebeln sowie den Rucola, den Feta und die Nüsse hinzufügen. Das Dressing über den Salat gießen und vorsichtig untermischen. Sofort servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.